Ein Ort zum Bleiben

Julia Kaiser wird von einem Behördenvertreter über die Beziehung zu ihrem Ehemann Faizan Muhammad Amir ausgequetscht. Die Suche nach Indizien für eine Scheinehe nimmt ihren dramatischen Lauf, um die Abschiebung Amirs zu erzwingen. Mit dem Zwei-Personen-Stück "Kalt" von Joachim Zelter zeigt das Theater Ansbach unter der Regie von Axel Krauße ein emotionsgeladenes Kammerspiel.

Unsere Autorin Ursula Daehne hat sich vom Stück inspirieren lassen, eine Collage erstellt und ein kurzes Gedicht verfasst.



von Ursula Daehne

 

Das ist die Grundlegung einer Absurdität, die sich Deutschland nennt.

In einer Welt, in der ich nicht schlafen kann.

Dreh mich nach rechts, dann links,

dann lauf ich einmal um den Globus –

nur um per Luftlinie zurückkatapultiert zu werden.

Im Flug rufe ich „Danke, Merkel.“

Das ist schon alles richtig so.

In meinen Träumen warte ich an Behörden

auf Termine und auf

Blickkontakt.

Auf Liebe habe ich nie gewartet,

nur auf eine Chance.

So haben wir das immer gemacht.

Also würfele ich mir die Geburt an einen anderen Ort

und von mir aus schließ ich tausend Scheinehen ab,

wenn ich dann nur schlafen kann.

Zur Produktion:

Eine Produktion vom Theater Ansbach

Regie: Axel Krauße
Bühne und Kostüme: Odilia Baldszun

Mit Sophie Weikert und Frerk Brockmeyer

Mehr Infos hier

Zurück