Was mein Weltbild irritiert, wird aussortiert

Das Solo-Stück „Bestätigung“ von Chris Thorpe wurde am Staatstheater Nürnberg von Antje Thoms mit Sascha Tuxhorn in der Hauptrolle inszeniert. Es erzählt von dem Versuch, Denkweisen rechtsextremer Menschen nachvollziehen zu wollen. Eine Kritik von Luisa Mückstein.

Weiterlesen …

Ein Spiel der Gegensätze – Illustration und Gedicht

Unsere Autorin Stella Bayer besuchte “Oleanna – ein Machtspiel”, eine Inszenierung von Axel Sichrovsky im Virtual Reality Format. Ihre Eindrücke verarbeitet sie in Form einer Illustration und eines Gedichts.

Weiterlesen …

Ein Spiel der Gegensätze – ein Erfahrungsbericht

„Oleanna – Ein Machtspiel“ von David Mamets aus dem Jahr 1992 nimmt Themen wie Geschlechterverhältnisse und Machtmissbrauch in den Blick. Axel Sichrovsky inszeniert Mamets Text am Staatstheater Augsburg im Virtual Reality Format. Ein Erfahrungsbericht von Stella Bayer.

Weiterlesen …

Ein Anti-Helden-Epos mit fragwürdigem Frauenbild und viel Testosteron

Das Bamberger Theater im Gärtnerviertel zeigt „Peer Gynt“ nach Henrik Ibsen, in einer Bearbeitung und Inszenierung von Heidi Lehnert. Zu sehen gibts zwei Stunden männliches Pathos und erschütternden Sexismus. Ein Kommentar von Milena Behr.

Weiterlesen …

Von Norwegerpullis und cringe-Momenten

Ursprünglich inszenierte Heidi Lehnert Ibsens "Peer Gynt" auf einer Freilichtbühne im Innenhof der Stadtwerke Bamberg. Jetzt zeigt das Theater im Gärtnerviertel ihre Inszenierung im Studio des ETA Hoffmann Theaters und lenkt den Blick dabei auf Frauenrollen im Theater. Ein Kritik von Mareike Eissing.

Weiterlesen …

Blackfacing und die deutschen Medien

Alice Hasters laß bei den Bayerischen Theatertagen aus ihrem Buch „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen“. Unsere Bloggerin Amira Hajredini berichtet und zeigt auf, dass auch das Theater eine immer noch rassistisch geprägte Institution ist.

Weiterlesen …

Im verlassenen Theater mit Sean Connery

Mit "14 Vorhänge" entführt das Staatstheater Augsburg im Gewölbe des ETA Hoffmann Theaters in die virtuelle Realität. André Bücker inszeniert einen heimatlos gewordenen Schriftsteller Einar Schleef, der durch das entkernte Augsburger Staatstheater wandelt und in Erinnerungen schwelgt. Ein Erfahrungsbericht von Jonas Krüger.

Weiterlesen …

Nach dem Auftritt ist vor dem Auftritt

Am Mittwochabend lockerten TiNTiN PATRONE und Bernardino Femminielli das Programm der Bayerischen Theatertage mit avantgardistischer Musik und Performancekunst auf. Unser*e Autor*in Janina Müller traf die beiden Künstler*innen in ihrer Garderobe und führte ein Interview der besonderen Art.

Weiterlesen …

Ich habe vergessen was ich mag

Mit ihrer Tanztheaterproduktion „Butterfly Brain“ bringt Curtis & Co. – dance affairs das Vergessen auf die Bühne. Nach jahrelanger Begleitung demenzkranker Menschen erzählt die die Kompanie von einer Krankheit, die uns allen begegnen kann. Eine Kritik von Luisa Mückstein.

Weiterlesen …

Der Tanz der Wut

„Kitzeleien – Der Tanz der Wut” von Andréa Bescond und Eric Métayer verhandelt die Betroffenheit von sexualisierter Gewalt. Wir haben uns mit der Schauspielerin und Tänzerin Lucca Züchner über Möglichkeiten und Grenzen des tänzerischen Ausdrucks sowie über die Herausforderungen, die mit solch einer Arbeit einhergehen, unterhalten. Ein Interview von Janina Müller.

Weiterlesen …

Krieg ist kein Einzelschicksal

Bei der Solidaritätsveranstaltung „Vom Krieg“ wurden Texte ukrainischer Dramatiker*innen gelesen. Sie erzählen von Gedanken und Gefühlen, Fragen und Sorgen zur Invasion durch Russland. Kuriert wurde die Lesung von Anastasiia Kosodii und Mehdi Moradpour, gelesen wurde auf Ukrainisch und Deutsch. Eine Reportage von Janina Müller.

Weiterlesen …

Terrassentalk Folge #1

In unserem Podcast dreht sich alles um die 38. Bayerischen Theatertage. In Folge #1 berichten unsere Autor*innen Stella Bayer, Milena Behr und Jonas Krüger, wie das Festival in Bamberg gestartet ist. Hier gehts zum Link.

Weiterlesen …